Konversion Prinz-Leopold und Pionier-Kaserne – Regensburg

WETTBEWERBSGEWINN
Erster Preis für unser Konzept zur Konversion der Prinz-Leopold- und Pionier-Kaserne in Regensburg gemeinsam mit bauchplan ).( , München/Wien. Unser städtebaulicher Entwurf schlägt ein urbanes Bindeglied mit prägnanter, verbindender grüner Mitte vor und überzeugte die Jury im internationalen Wettbewerb.

Von Kasernen zum urbanen Bindeglied
Konversion von Prinz-Leopold- und Pionier-Kaserne, Regensburg (D)
2020
1. Preis städtebaulicher Wettbewerb

Der Entwurf zur Konversion der Prinz-Leopold- / Pionierkaserne, als letzte bedeutende innerstädtischen Konversionsfläche Regensburgs, fügt sich in seinen Kontext ein und schafft vielfältige Mehrwerte für die zukünftigen Bewohner*innen und die angrenzenden Nachbarschaften. Das Herzstück des Entwurfs ist ein großzügiger Park als grüne Mitte im neuen Quartier und zentraler Erholungsraum für das gesamte Kasernenviertel. Im Norden knüpft der Park an die Plato-Wild-Straße an und schafft so eine selbstverständliche Verknüpfung der nördlich angrenzenden Nachbarschaften über das neue quartier bis zu den übergeordneten Freiräumen und dem Schloss Pürkelgut im Süden. An der Landshuter Straße bilden eine reihe von Vorplätzen Eingangssituationen zum neuen Quartier und zum Park aus. Insbesondere der übergeordnete Grünzug der Alemannenstraße wird aufgenommen und bis in den Park hinein verlängert. Rund um den zentralen Park gruppieren sich gemischt genutzte Nachbarschaften mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Diese bilden jeweils kleine Nachbarschaftsplätze als Ankerpunkte aus und sind durch einen Ringboulevard miteinander verbunden. Die bestehende Stadtstruktur der angrenzenden Quartiere im Norden mit ihren großen Wohnhöfen wird fortgeführt und das neue Stadtquartier fügt sich so auch morphologisch selbstverständlich in die Umgebung ein. Große grüne Wohnhöfe bilden Ruheinseln mit hoher Wohnqualität in einer urbanen Umgebung. Mit seiner besonderen grünen Mitte bildet das neue Stadtquartier eine starke eigene Identität aus und schafft darüber hinaus eine neue Stadtfassade am Stadteingang im Süden Regensburgs.

“der mehrfach gewinkelte, nord-süd-orientierte park als herzstück des entwurfes vernetzt das quartier auf überzeugende weise und verbindet die bestehenden wohnquartiere im norden mit den neuen quartieren des wettbewerbsgeländes. … ein beitrag, der die begabungen der konversionsfläche aufgreift und in eine identität stiftende städtebauliche figur überträgt …” (aus dem juryprotokoll)

Auftraggeber: Stadt Regensburg
Größe: 33,5 ha
Kooperation: bauchplan ).(, München/Wien
Auszeichnung: 1. Preis